DeutschEnglish

Samstag, 28. Februar 2015, 15:27 Uhr

Von: Paula Mörstedt



Unsere Schüler sind auf der Jagd nach Asteroiden? Müssen das nicht Profis machen? Die Antwort ist „Nein!“, denn durch den IASC ist auf dem Gebiet der Himmelsbeobachtung auch für Schüler unseres Gymnasiums einiges mehr möglich geworden. 

 „International Astronomical Search Collaboration (IASC)“  ist ein Zusammenschluss texanischer Universitäten mit internationalen astronomischen Observatorien und Bildungseinrichtungen, deren Ziel es ist Schülern und Studenten weltweit astronomische Beobachtungsdaten zugänglich zu machen. Aus dieser Idee heraus entstand das Projekt Pan-STARRS (Paranomic Survey Telescope & Rapid Response System), durch das seit 2010 die kontinuierliche Himmelsbeobachtung gewährleistet sein soll. Das Ziel von Pan-STARRS ist das rechtzeitige Erkennen und Sichten von Asteroiden, Kometen und anderen Objekten, die der Erde gefährlich werden könnten. Insgesamt beteiligen sich 42 Schulen aus 5 verschiedenen Ländern und auch unsere Schule nimmt seit einigen Jahren an diesem Projekt teil.  

Die Schüler bekommen im Rahmen von verschiedenen Kampagnen (Zeitspanne von 5 Wochen) Sets geschickt, die Bilder vom Himmel enthalten. Auf Hawaii stehen insgesamt vier Teleskope, die zur Reduktion von Bild- und Messfehlern den gleichen Himmelsabschnitt beobachten. Dabei werden im Abstand von 15 Minuten 4 Bilder eben diesen Abschnittes geschossen und diese dann an die Schüler geschickt. Mithilfe des Programmes „Astrometrica“ können diese dann am Computer hintereinander abgespielt werden, wie ein kleiner Film. Da Sterne ihre Position am Himmel nicht verändern, Asteroiden hingegen schon, wird in dem am Computer entstandenen „Film“ nach Objekten gesucht, die sich bewegen. Findet man ein sich auf einer geraden Linie bewegendes Objekt, dann speichert man die Koordinaten und gibt ihm einen Arbeitstitel. Diese Koordinaten werden zusammen mit ein paar anderen Daten und den Namen der Entdecker zurück an das Institut gesandt und dieses prüft alle Daten. Hat man Glück und es war tatsächlich ein Asteroid der bisher unentdeckt war, kann man nach einigen Jahren ein nach sich benanntes Himmelsobjekt im Universum finden. 









<- Zurück zu: Nachrichtenarchiv

       

Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum