DeutschEnglish

Donnerstag, 10. Dezember 2009, 16:23 Uhr

Von: Walter Eichhorn



6 Siege für das Schiller-Gymnasium,
Sechzehn gemeldete Teams aus fünf Schulen

Zum Weimarer Stadtfinale Handball hatten sich in diesem Jahr fünf Schulen mit sechzehn Mannschaften gemeldet, so viele wie lange nicht: Das Friedrich-Schiller-Gymnasium mit 7, das Humboldt-Gymnasium mit 4, das Goethe-Gymnasium mit 2, das berufliche Gymnasium „Bertuch-Schule“ mit 2 Teams und die Waldorfschule mit einem Team. Als Ausrichter und Anhänger des einzigen Sportspiels, ja der einzigen Sportart  mit deutschen Wurzeln freut mich das natürlich sehr. Logistisch bedeutete das für das Organisations-Team vom Schiller-Gymnasium eine kleine Herausforderung, denn die Spiele mussten alle nacheinander in einer Halle ausgetragen werden. Doch alles lief hervorragend, organisatorisch wie sportlich. Deshalb gilt mein erster Dank dem Organisationsteam, insbesondere den lizenzierten Schiedsrichtern vom HSV unter unseren Schülern, allen voran Felix Gomoll, der uns bis zum letzten Spiel seine „Pfeifen-Kompetenz“ zur Verfügung stellte.

Handballbegeisterung am schulfreien Tag und versierte Gasttrainer

Das zweite Kompliment gilt natürlich unseren handballverrückten Mädchen und Jungen, die sich mit fast 60 Trainingsteilnehmern am schulfreien Tag, Montag, d. 30.11.2009, von 8-11 Uhr den letzten Schliff für das Stadtfinale holten. Diese Größenordnung verlangte natürlich geteilte Verantwortung, und so war es gut, dass ich im Vorfeld die Teilnahme des THC- und HFA-Mitte-Auswahl-Trainers Björn Partschefeld, ehemaliger Schüler und erfolgreicher Handballspieler am Schiller-Gymnasium sowie der HSV-Damenspielerin und TLZ-Redakteurin Ariane Böttner am dreistündigen Training- und Spieltag sichern konnte, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu schätzten wussten. Ariane Böttner und der Trainer der männlichen B-Jugend des HSV, Herr Fünfarek-Boden, und überraschend viele Zuschauer aus dem Anhang vor allem der jüngsten Spielerinnen und Spieler waren dann auch am Wettkampftag präsent, was die Veranstaltung natürlich noch aufwertete.

Sechs Siege für das „Handball-„, pardon Schiller-Gymnasium, je 3 für die Mädels und 3 für die Jungen

Auch der Wettkampftag war ein Triumph des Handballsportes und einmal mehr des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, das in sechs Klassen die Sieger stellte. Ein Gewinn für den Handballsport am Schiller-Gymnasium ist mit Sicherheit das Engagement von Sportlehrerin Yvonne Kleine in dieser, ihrer ehemaligen Sportart. Sie bietet wie ich Handball als erstes Sportspiel im Unterricht an und führte die Mädchen der WK IV (alle in der Handball-Schul-AG und im Sportunterricht für das Handballspiel begeistert) mit 4:0 gegen das Humboldt-Gymnasium und die Mädchen der WK III mit einem souveränen 11:5 gegen das Humboldt-Gymnasium, das mit drei Landesauswahlspielerinnen antrat, zu schönen Siegen. Besonders in der WK III dürften unsere Mädchen in der nächsten Runde nicht chancenlos sein. Die Mädchen der WK II siegten kampflos, in der WK I weiblich waren wir nicht am Start. Hier setzten sich die Bertuch-Schülerinnen (vornehmlich aktive Handballspielerinnen aus Apolda) mit 12:3 gegen das Goethe-Gymnasium durch.

Um es vorweg zu nehmen: Die Jungen der WK IV unserer Schule, allesamt (noch) keine Vereinsspieler, steckten die einzige Niederlage ein, und sie gehörten dennoch zu den Siegern. Mit 9:11 gegen das Humboldt-Gymnasium verlor man knapp und schlug sich äußerst achtbar. Das gegnerische Team hatte die drei besten Vereinsspieler und den Torwart vom HSV in ihren Reihen. Es sah zunächst nach einer „Klatsche“ für uns aus, 2:7 der Halbzeitstand aus unserer Sicht! Dann besannen sich die Jungen auf die in der AG erlernten „Abwehrtechniken gegen Durchbrüche und Stoßbewegungen im 1 gegen 1“ und ließen nur noch wenige Würfe des Gegners vom Kreis zu. Bester Spieler in unserem Team und für mich auch des Spieles war Fabian Zipfel, herausragend auch Constantin Gravert und Richard Roos. Der Torwart Lars Heinemann glänzte nun ein ums andere Mal mit Paraden und mit Musterpässen, die neben den schon Erwähnten auch die Vorderleute Paul, Anton, Hannes, Erik trefflich bedienten. Mit 7:4 gewannen wir die zweite Hälfte sicher und drehten das Spiel fast noch um. Auch wenn es nicht mehr zu Sieg reichte, der ging verdient an die Jungen vom Humboldt-Gymnasium, so war ich doch gerade auf unsere Kleinsten mächtig stolz, die Ersatzspieler Paul, Tobias und Günther ausdrücklich eingeschlossen.

Die Jungen der WK III hatten keine Probleme mit den Gegnern. Im Halbfinale fertigten sie die Schüler des Humboldt-Gymnasiums mit 13:3 und im Finale die Waldorfschüler gar mit 15:2 ab. Auf ihren Auftritt zum Regionalfinale gegen starke Apoldaer darf man sehr gespannt sein. Dann wird auch von Sebastian, Jonathan, Friedrich, Florian, Georg Friedrich, Hannes u. a. mehr zu lesen sein. Die Jungen der WK II siegten ebenfalls kampflos. Für sie wird es erst im Regional- und (hoffentlich) auch im Landesfinale „um die Wurst gehen“. Bestückt mit zahlreichen Vereinsspielern um den Topscorer Maximilian Remde darf hier noch einiges erwartet werden.

Danke Felix, Robert und Patrick

Schließlich siegten unsere Jungen der WK I in einem niveauvollen Spiel, da auch der Gegner aktive Handballspieler in seinen Reihen hatte, gegen das Berufliche Gymnasium „Bertuch-Schule“ mit 18:10. Mit Felix Gomoll, Robert Heller und Patrick Völkner verabschieden am 2.12.2009 wir zugleich sehr verdiente und qualifizierte Handballspieler des Schiller-Gymnasiums aus dem bundesweiten Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“, der für die „Ältesten“ leider keine weiterführenden Meisterschaften vorsieht.

Ergebnisse und Termin der weiterführenden Meisterschaften im Überblick und zum notieren:

Klassen

Ansetzungen zur

1. Runde: Stadtfinale

Resultat

Reale und mögliche nächste Runde(n) für Turniersieger.

2. Runde: Regionalfinale,
3. Runde: Landesfinale,
4. Runde: Bundesfinale.

Jungen

WK I

FSG : Bertuch-Schule

18 : 10

Leider keine weiterführenden Runden.

Jungen

WK II

FSG : kein Gegner

kampflos

weiter

2. Runde: 26.1.2010 in Apolda.

3. Runde: 23.3.2010 in Eisenach.

Jungen

WK III

FSG : Humboldt-Gym.

FSG : Waldorfschule

13 : 03

15 : 02

2. Runde: 26.1.2010 in Apolda.

3. Runde: 23.3.2010 in Wutha-Farnroda.

Jungen

WK IV

FSG : Humboldt-Gym.

09 : 11

FSG nicht zur 2. Runde qualifiziert.

Mädchen WK I

Ohne Beteiligung des Schiller-Gymnasiums.

Die Bertuch-Schülerinnen siegten hier gegen die Mädchen vom Goethe-Gymnasium mit 12:3.

Mädchen WK II

FSG : kein Gegner

kampflos

weiter

2. Runde: 14.1.2010 in Saalfeld.

3. Runde: 16.3.2010 in Altenburg.

Mädchen WK III

FSG : Humboldt-Gym.

11 : 05

2. Runde: 14.1.2010 in Saalfeld.

3. Runde: 16.3.2010 in Ziegelheim.

Mädchen WK IV 

FSG : Humboldt-Gym.

04 : 00

2. Runde: 11.5.2010 in Saalfeld.

Kein Landesfinale.

In den WK weiblich und männlich II und III wird in der 4. Runde das Bundesfinale der sechzehn Landessieger ausgerichtet. Termin: 4.-8. Mai 2010. 2008 haben das die Jungen der WK III erstmals im Handball erreicht. Ist das wiederholbar? Wir würden uns freuen…

Herzlichen Glückwunsch und Dank an alle Teilnehmer/innen.
Auch im Namen Frau Kleines  wünsche ich viel Erfolg für die nächste(n) Runde(n).

Weimar, am 04.12.2009

gez. Walter Eichhorn/Teambetreuer Jungen
und Organisator des Stadtfinales Handball. 









<- Zurück zu: Nachrichtenarchiv

       

Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum