DeutschEnglish

Freitag, 17. Oktober 2008, 18:18 Uhr

Von: K. Streipart



Traditionell fand am Donnerstag vor den Herbstferien der leichtathletische Mannschaftsmehrkampf Thüringer Schulen statt. So nutzten auch in diesem Jahr die Mädchen (Alma Braun, Clara Liepsch, Lydia Lippold, Julia Rätsch) und Jungen (Alexander Ehl, Friedrich Gerstenhauer, Toni Haberland, Erik Peters) unseres Gymnasiums diese Gelegenheit, sich mit jeweils 40 Mädchen und Jungen aus anderen Thüringer Gymnasien im 60m-Sprint, Weitsprung, Medizinballschocken rückwärts (Mädchen 2kg und Jungen 3kg) sowie einem 800m-Lauf zu messen und um beste Ergebnisse zu kämpfen. Den Höhepunkt bildete am Nachmittag ein 8x100m-Staffellauf.
Den Anfang bildete traditionell der Weitsprungwettbewerb. Toni steigerte sich in seinen Versuchen und siegte mit sehr guten 4,81m. Auch die Mädchen waren hellwach. Clara sprang 4,41m und konnte sich richtig freuen, bedeutete diese Weite doch eine neue Bestleistung für sie und Platz zwei in der Weitsprungkonkurrenz hinter Lydia, die mit 4,49m nicht ganz zufrieden war. Julia rundete hier mit Platz 6 und einem 4,00m-Satz das gute Ergebnis ab.
Die Mädchen mussten nun zum Medizinballschocken, während die Jungs eine längere Pause einlegten. Mit dem 2kg-Ball versuchten alle, diesen so weit wie möglich hinter sich zu lassen und dies gelang den jungen Damen sehr gut. Lydia schaffte es, die 10m-Markierung zu übertreffen (10,90m) und führte mit dieser Weite das Feld an. Aber auch die anderen Mädchen brauchten sich nicht verstecken. Alma (9,50m), Clara und Julia (8,40m) platzierten sich alle im Feld der besten zehn Werferinnen. Im folgenden 60m-Sprint zeigten die Mädchen, dass sie durchaus mit ihrer männlichen Konkurrenz mithalten können. Alle Damen waren so schnell, dass zumindest zwei unserer Jungs das Nachsehen hatten. Gleich im Anschluss an die Sprintwettbewerbe ging es für die Herren zum Medizinballschocken. Das Einwerfen lief gut, doch gleich im ersten Versuch lagen die Nerven blank. Aber sie kämpften mit dem 3kg-Gerät um jeden Zentimeter. Toni meisterte dies hervorragend (10,40m). Aber auch Alexander (9,80m) und Friedrich (9,40m) schafften einen Platz unter den besten Zehn. Nur für Erik war das keine Disziplin, da er viel kleiner als seine Konkurrenten ist.
Kurze Pause, dann kam der 800m-Lauf. Zuerst starteten die Jungs. Toni musste nur einem Athleten den Vortritt lassen und Erik zeigte hier mit der siebtbesten Laufzeit, dass seine Stärken auf den längeren Kanten liegen. Dann kamen die Mädchen. Alle starteten im ersten von vier Läufen, da sie zu den besten zehn Sportlerinnen gehörten. Sie liefen gut und Julia hatte sogar noch Kraft für einen Endspurt.
Viel Zeit zum Erholen blieb den Sportlern nicht, da der abschließende 8x100m-Staffellauf anstand. Alle machten ihre Sache gut, die Wechsel klappten hervorragend. Am Ende liefen sie mit großem Vorsprung durchs Ziel und auch der zweite Lauf konnte die Zeit unserer Schüler nicht unterbieten.
Als am Nachmittag die Sieger gekürt wurden, freuten sich alle mit Lydia und Toni. Toni setzte sich mit 1960 Punkten genauso deutlich von seiner Konkurrenz ab wie Lydia bei den Mädchen mit 1903 Punkten. Beide hatten damit über 100 Punkte Vorsprung auf die Verfolger. Spannend wurde es dann bei der Auswertung zur Mannschaftswertung. Dass die Mädchen ein Topteam waren und vermutlich das beste Ergebnis liefern würden, darin waren wir uns ziemlich sicher. Doch wie es um die männliche Gruppe bestellt war, wussten wir nicht. Die Spannung wuchs. Die Mannschaften wurden in umgekehrter Reihenfolge geehrt. Als unsere Schüler nicht für den undankbaren vierten Platz vorgelesen wurden, strahlten alle um die Wette. Keiner traute sich, seiner Freude freien Lauf zu lassen, aus Angst, die endgültige Platzierung zu verpassen. Dann war es soweit. Der Sprecher gab den zweiten Platz bekannt. In diesem Augenblick ließen unsere Schüler ihrer Freude freien Lauf, denn sie wussten: Das waren wir nicht. Sie hatten geschafft, was noch keiner Mannschaft unseres Gymnasiums vorher gelang. Die Schüler wurden Sieger im Mannschaftsmehrkampf Thüringer Schulen. Neben dem traditionellen Geschenk für alle beteiligten Sportler, einem T-Shirt, freuten sich unsere Schüler über diverse Spielgeräte für den Sportunterricht, die am Freitag stolz der Schule überreicht wurden.









<- Zurück zu: Nachrichtenarchiv

       

Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum