DeutschEnglish

Mittwoch, 30. August 2017, 09:14 Uhr

Von: Herrn Baar (Thüringer Allgemeine)



Der Schillerflügel ist aus der Werkstatt zurück. Seit Februar war das Instrument des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Weimar in der Pianofortefabrik Blüthner in Großpösna bei Leipzig. Für den Frühherbst war seine Rückkehr avisiert. Vergangene Woche hieß es plötzlich: am Dienstag! Gestern nun traf er noch einen Tag früher ein.

Das Instrument mit dem Herstellungsjahr 1978 ist beim Hersteller einer grundhaften Restaurierung unterzogen worden. Noch liegen nicht alle Detailinformationen vor. Tasten und Klangkörper sind aber in jedem Fall original erhalten worden.

Zu viert rollten Torsten Müller, Michael Pieper, Henning Wollrab und Harri Böhme von der Firma Pianotransporte am frühen Nachmittag auf den Hof des Schillergymnasiums. Sie wussten, dass es hier drei Altbau-Etagen zu überwinden galt. Dennoch setzen sie auf Muskelkraft. Von helfender Mechanik halten sie nicht viel.

Mehr als ein Jahr hatten Schüler, Lehrer, der Förderverein des Gymnasiums und viele Eltern in einer Spendenaktion mit zahlreichen Benefizkonzerten für die Restaurierung gesammelt. In der Zwischenzeit stieg der Preis von einst 13 000 auf nun 16 000 Euro. Seit Montag hat der Flügel seinen Platz wieder in der Aula. Dort soll er im November mit einem weiteren Konzert einer größeren Öffentlichkeit präsentiert werden.

Zum Foto: Auf geht’s: Die Männer von der Firma Pianotransporte aus Oschersleben bewegen das Instrument mit Muskelkraft ins dritte Obergeschoss. Foto: Michael Baar









<- Zurück zu: Nachrichtenarchiv

       

Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum